Logo Erinnerungsstätte Berlin

Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin

Waldweg

         29328 Faßberg

Social

Eine logistische Meisterleistung

In nur 48 Stunden hatten die Briten und Amerikaner im Juni 1948 eine gigantische Luftbrücke organisiert, um die sowjetische Blockade Berlins zu überwinden. Der Fliegerhorst in Faßberg in der Lüneburger Heide spielte dabei eine wichtige Rolle. Täglich fanden hier bis zu 450 Starts und Landungen statt. Die Erinnerungsstätte in Faßberg zeigt eine eindrucksvolle Ausstellung über die Blockade und Luftbrücke Berlins. Ein Besuch lohnt sich!

Ein echtes Luftbrückenflugzeug in Faßberg

Von Faßberg aus versorgten Flugzeuge Westberlin mit über 500.000 t Kohle für die Stromerzeugung. Auf dem Freigelände der Erinnerungsstätte steht ein echtes Luftbrückenflugzeug vom Typ Douglas C 47 A Dakota – ein FASSBERG FLYER. Der letzte Flug ab Faßberg fand im August 1949 statt.
Luftbrückenflugzeug in Faßberg
Luftbrückenflugzeug in Faßberg

Ausstellungsobjekt der Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin

Zahlreiche Exponate und Originaldokumente sind in Faßberg zu sehen. Sie werden in drei Nissenhütten und zwei geschlossenen Eisenbahnwaggons gezeigt. Gegründet wurde die Erinnerungsstätte 1990. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe.
Ausstellungsobjekt
Ausstellungsobjekt

Ausstellung über die Luftbrücke

Die Ausstellung in Faßberg dokumentiert die logistische Leistung der Luftbrücke. Sie informiert aber auch über die Zusammenarbeit zwischen den britischen und amerikanischen Streitkräften sowie den rund 5.000 deutschen Arbeitern. Geöffnet ist sie von April bis Oktober.
Ausstellung über die Luftbrücke
Ausstellung über die Luftbrücke

Waggon der Luftbrückenausstellung

36.000 Eisenbahnwaggons mit Kohle wurden 1948/49 in den Fliegerhorst Faßberg gefahren. Zwei Waggons sind heute in der Erinnerungsstätte zu besichtigen. Sie beherbergen Gegenstände und historisches Bildmaterial. Zwei Segmente der Berliner Mauer sind auf dem Freigelände ebenfalls zu sehen.
Waggon der Luftbrückenausstellung
Waggon der Luftbrückenausstellung

 

Julias Tipp

Panzermuseum – Nur knapp 20 Autominuten von Faßberg entfernt liegt Munster. Hier befindet sich das ebenfalls sehenswerte Deutsche Panzermuseum. Es zeigt kritisch und ohne Pathos zahlreiche Exponate von kleinen Patronen bis zu riesigen Panzern. Die Ausstellung ist nicht kriegsverherrlichend, sondern möchte mit hohem Anspruch ein Ort der historischen Wissensvermittlung sein.

Jetzt buchen zum Bestpreis!

Heidehotel Rieckmann

Heidehotel Rieckmann

Urlaub in bester Lage am Heidschnuckenweg
Heidehotel Bockelmann

Heidehotel Bockelmann

Ihr Zuhause in der Lüneburger Heide  
Logo Lüneburger Heide

Lüneburger Heide

Ferienwohnungen, Hotels, Pensionen jetzt buchen!

Julia Voigt

Autorin

Julia Voigt ist in der Lüneburger Heide aufgewachsen und lebt heute in der Nähe von Celle. Nach ihrem Studium besuchte sie die Akademie für Publizistik in Hamburg und war zunächst beim Deutschen Fachverlag in Frankfurt am Main angestellt. 2002 machte sie sich mit einem eigenen Redaktionsbüro selbständig.

Julia Voigt ist Autorin mehrerer Bücher. Zu den von ihr verfassten Reiseführern zählt »Historische Gast-Häuser und Hotels in Niedersachsen« (Hoffmann Verlag). Auch ist sie als Übersetzerin tätig, unter anderem von »1001 Wanderwege – Erlebniswandern in aller Welt (Edition Olms). Als Redaktionsleiterin betreut sie den Online-Reiseführer viatoura.de.

Auch interessant

 

©Auf dieser Seite werden Bilder von folgenden Urhebern genutzt:

Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin